News

Reizvoller Farbauftrag

Pia Fries erhält Einzelausstellung im Düsseldorfer Kunstpalast

„Jede Gesellschaft braucht und wirkt durch die künstlerische Kultur. Sie ist Nahrung für den Geist, die Seele und stärkt die Empfindsamkeit der Menschen.“ (Pia Fries)

Die Schweizer Künstlerin Pia Fries, 1955 in Beromünster (Schweiz) geboren, gehört zu den profiliertesten und stilistisch eigenständigsten Malerinnen ihrer Generation. National und international wurde ihr Werk bereits an vielen Orten gezeigt, so auf der Biennale von Venedig und in großen Einzelausstellungen in den Museen von Winterthur, St. Gallen, Bonn und Karlsruhe. Die Präsentation FABELFAKT Pia Fries im Kunstpalast Düsseldorf läuft ab 28. März, kuratiert wird sie von der Leiterin der Graphischen Sammlung des Museums Gunda Luyken.


Nach einem Studium der Bildhauerei in Luzern und der Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf, als Meisterschülerin von Gerhard Richter, übernahm Pia Fries Professuren an den Akademien in Karlsruhe, Berlin und München. Vor zwei Jahren erhielt sie nach Cy Twombly und Roman Opalka als erste Frau den renommierten Gerhard-Altenbourg-Preis. Die Gemälde von Pia Fries zeichnen sich durch direkten Einsatz der Farbe, die Freude am Experiment und die Suche nach neuen Formulierungen aus. Die Materialität der Farbe ist wesentliches Element ihrer Malerei. Sie kann dichte Masse, flüssige Spur oder auch ein Spiel von Texturen, Fakturen und sich wiederholenden Formen darstellen.


Mit 65 Arbeiten umfasst die Schau eine Auswahl aus sieben verschiedenen Werkgruppen der letzten 20 Jahre, die teilweise erstmals öffentlich gezeigt werden. Die Ausstellung wird gefördert von der NATIONAL BANK AG und der Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.

Abbildungen:

Pia Fries: "Maserpapier Nr.4", 2012, Ölfarbe und Siebdruck auf Papier, 72 x 102cm, Foto: Hans Brändli, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019. Pia Fries: "Manipulus", 2015, Ölfarbe und Siebdruck auf Holz, 140 x 240cm, Foto: Hans Brändli, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mehr zur Ausstellung FABELFAKT. Pia Fries: 28.3. - 16.6.2019 im Museum Kunstpalast Düsseldorf

Mehr zu Pia Fries bei Galerie Thomas Modern

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies, um den Nutzern bestimmte Dienste bereitzustellen.
Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.