Zurück

Bernard Aubertin

Fontenay-aux Roses 1934 - 2015 Reutlingen

Bernard Aubertin studierte in Paris Malerei. Er schuf figurative Arbeiten und setzte sich mit dem Kubismus und Futurismus auseinander. Yves Klein ermutigte ihn zur Monochromie. Aubertin konzentrierte sich auf die Farbe Rot als Ausdruck von Feuer, um Farb- und Lichträume zu erschaffen. In den 1960er Jahren nahm er an ZERO-Demonstrationen teil und schuf monochrome Nagelbilder. 1961 schuf Aubertin die ersten Feuerbilder. Er brachte serielle Streichholzsequenzen auf Bildern an, die er dann anzündete. 1977 wurde er zur Teilnahme an der documenta 6 in Kassel eingeladen. In den 1980er Jahren begann er die Serie der Feuer-Zeichen, rechteckige verbrannte Holztäfelchen mit roten Farbspuren auf dem schwarzen verkohlten Grund. Anfang der 1990er Jahre übersiedelte der Künstler nach Reutlingen. Mit seiner Beschränkung auf eine Farbe und Feuer als Mittel der Bearbeitung war Aubertin ein typischer Zero-Künstler.

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies, um den Nutzern bestimmte Dienste bereitzustellen.
Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.